“Richtig deckeln, dann enteignen. Rote Karte für Spekulation!” | Solidarische Demonstration in Berlin am 3. Oktober 2019, 13 Uhr ab Alexanderplatz

Vieles ist möglich & Vieles ist offen: lasst uns gemeinsam den Druck auf die Politik halten und Mieterinteressen durchsetzen!

Dank der intensiven und jahrelangen Proteste von uns Mieter*innen sind verschiedene neue Entwürfe zur Lösung des Mietenwahnsinns in Deutschland bzw. Berlin auf dem politischen Verhandlungstisch gelandet. Mit dem Mietendeckel reagiert der Berliner Senat endlich. Leider sieht der aktuelle Gesetzesentwurf für den Mietendeckel nur für wenige Berliner Mieter*innen ein Recht auf Mietabsenkung vor. Außerdem steht der Entwurf unter Beschuss: Politiker*innen und die Immobilienlobby wollen den Gesetzesentwurf weiter verwässern. Wir Mieter*innen brauchen einen wirksamen Mietendeckel, der uns alle vor überhöhten Mieten und Verdrängung schützt. Lasst uns verhindern, dass die Koalition unter dem Druck der Immobilienlobby noch weitere Zugeständnisse macht und wir Mieter*innen mit einer neuen wirkungslosen Mietpreisbremse abgespeist werden! Unter dem Motto “Rote Karte für Spekulation!” müssen wir den Druck aller Mieter*innen aus Berlin aufrecht erhalten und dafür sorgen, dass unsere Interessen durch die Politik vertreten werden.

Berlin, 3. Oktober 2019 zum Tag der Deutschen Einheit demonstrieren wir Mieter und fordern bezahlbare Mieten in Berlin!

Zu lange wurde mit unseren Mieten Rendite gemacht. Wir brauchen umgehend einen funktionierenden Mietendeckel, der uns Mieter*innen in Berlin langfristig vor Mieterhöhungen schützt. Der keine Ausnahmen zulässt und die überteuerten Mieten in der Hauptstadt wirksam senkt. Gleichzeitig fordern wir verlässliche Bedingungen für Sozialmieter*innen, Schutz vor Zwangsräumungen und den sicheren Erhalt von Jugendzentren, Kulturstätten und Freiräumen in der Stadt. Lasst uns gemeinsam verhindern, dass das kreative, menschlich bunte und lebenswerte Potential unserer Stadt nicht der sektiererischen Gentrifizierung durch u.a. Immobilienspekulanten zum Opfer fällt!

Für einen echten Kurswechsel brauchen wir Wohnraum in der Hand der Gesellschaft. Im Oktober wird in Berlin über den Mietendeckel entschieden. Bringen wir unseren Protest auf die Straße: Mit einem löchrigen Deckel geben wir uns nicht zufrieden. Wir wollen keine zweite in der Breite wirkungslose Mietpreisbremse! Zeigen wir dem Senat, dass wir erst den richtigen Mietendeckel, dann die nachhaltige Enteignung der Immobilienkonzerne fordern. Wir wollen, dass unser Wohnraum nicht als Ware gehandelt wird und stattdessen konsequent marktwirtschaftlichen Gewinn-Zwängen entzogen wird. Wir wünschen uns eine vielfältige Stadt, in der alle leben können – egal, ob Handwerker*in, Erzieher*in, Krankenpfleger*in, Polizist*in, Feuerwehrleute, Buchhändler*in, Busfahrer*in, Künstler*in, Yoga-Lehrer*in, Ärzt*in, Angestellte, Verkäufer*in, Student*in oder Senior*in. Die Spekulation auf Kosten von Mieter*innen muss ein Ende haben!

Mitte Oktober entscheidet der Berliner Senat, ob wir einen wirksamen Mietendeckel bekommen. Gehen wir gemeinsam auf die Straße und fordern einen wirksamen Mietendeckel für die Berlinerinnen und Berliner!

Gemeinsam solidarisch: Ihr wollt eure Nachbar*innen für die Mieter-Demonstration am 03.10.2019 zum Tag der Deutschen Einheit gewinnen?

Der Mieter*innenprotest Deutsche Wohnen stellt euch dazu einen praktischen Flyer für spontane Briefkasteneinwürfe usw. zur Verfügung;) Einfach zu Hause ausdrucken und im eigenen Haus oder andernorts verteilen!

Flugblatt hier ansehen und herunterladen