BOSS&U

Das Mieterbündnis Otto Suhr Siedlung & Umgebung „BOSS&U“ stellt sich vor…

Kontakt zu uns: Email: gemeinsamgegenhohemieten@gmx.de , Facebook: https://www.facebook.com/OttoSuhrSiedlung/

Für was setzt sich das Mieterbündnis Otto Suhr Siedlung & Umgebung ein?

In der Otto-Suhr-Siedlung und der angrenzenden Springe-Siedlung in Berlin-Kreuzberg sind bis zu 6.000 Menschen von Verdrängung bedroht. Die Deutsche Wohnen will hier 3.000 Wohnungen energetisch modernisieren, was Mietsteigerungen von 50% und mehr bedeutet. Viele die hier wohnen können sich das nicht leisten. Wir stellen fest, wie zahlreiche Nachbarinnen und Nachbarn aber auch Gewerbebetreibende, die jahrelang Infrastruktur mit gestaltet haben, nicht mehr selbst entscheiden dürfen, ob sie in Ihren Vierteln bleiben. Dies betrifft RentnerInnen, gering Verdienende, Migrantinnen und Migranten und Arbeitslose gleichermaßen. Besonders RentnerInnen, die jahrelang unseren Wohlstand mit aufgebaut haben, werden jetzt verdrängt. Viele lebten bereits schon ohne die drohenden Mieterhöhungen bereits am Existenzminimum.

Deshalb haben wir im September 2016 das Mieterbündnis Otto Suhr Siedlung & Umgebung gegründet und setzen uns dafür ein, dass alle Menschen die es wollen hier bleiben können. Wir kämpfen nicht nur für unsere Siedlung, sondern weisen darauf hin, dass die Privatisierung von sozialen Wohnräumen zu Mietsteigerung und Verdrängung in der ganzen Stadt geführt hat. Deswegen ist es mehr als notwendig, den politischen Druck noch mal massiv zu erhöhen.

Was haben wir bisher unternommen:

  1. 842 Unterschriften gegen überteuerte energetische Modernisierung gesammelt und diese in einer Protestaktion der BVV Kreuzberg/Friedrichshain übergeben
  2. MieterInnen-Versammlunge alle 14 Tage
  3. Leerstandswohnungen der BVV Kreuzberg/Friedrichshain gemeldet
  4. MieterInnen mit vorgedruckten Härtefallanträgen versorgt
  5. Politiker auf Bezirksebene, Berliner Abgeordnetenhaus und Bundestag unterrichtet
  6. Öffentlichkeitsarbeit: Interviews für Presse und TV gegeben