Liebe Mieter*innen in Berlin,

wir sind der “Mieter*innenprotest Deutsche Wohnen”, ein Zusammenschluss von Mieter*innen-Initiativen und Einzelpersonen aus ganz Berlin. Wir wohnen in Kreuzberg, Lichtenberg, Neukölln, Treptow, Spandau, Steglitz, Charlottenburg, Friedrichshain, Reinickendorf, Pankow, Weißensee … und wehren uns gemeinsam gegen die Deutsche Wohnen (DW) und ihre gegen uns gerichtete Mietsteigerungs- und Verdrängungspolitik.

 

Bezahlbarer Wohnraum ist die Grundlage einer funktionierenden Stadt und kein Finanzprodukt

 

Warum steigen unsere Mieten immer weiter an? Die Deutsche Wohnen AG ist mit über 110.000 Wohnungen das größte private Wohnungsunternehmen in Berlin. Unsere Wohnungen bestimmen maßgeblich den Börsenwert der Deutsche Wohnen AG und die Geschäftsstrategie heißt: Optimierung der Rendite durch aggressive Mietsteigerungspolitik.

Seit vielen Jahren lernen wir in unseren stetig teurer werdenden Mietwohnungen in ganz Berlin vor allem eine Lektion: die Deutsche Wohnen modernisiert ihre Wohnungsbestände nicht, um die Wohnqualität für uns Mieter*innen zu erhöhen, sondern um drastische und nicht selten existenzbedrohende Mietsteigerungen durchzusetzen zu können. Leider heißt das allzu oft, dass notwendige  Instandhaltungsmaßnahmen im “Spiel mit den Mieten” vernachlässigt werden. Defekte Heizungsanlagen, platzende Wasserleitungen, bröckelnde Fassaden, unterlassene bzw. herausgezögerte Reparaturen und zu guter Letzt: Schimmel. Die Deutsche Wohnen geizt mit System und investiert vor allem in Maßnahmen, die großzügig auf Mieter umgelegt werden können.

Nicht selten werden lange Zeit gezielt von Instandhaltungsmaßnahmen vernachlässigte Häuser und Siedlungen dann mit viel Brimborium “energetisch modernisiert” – natürlich nicht ohne in der Folge eine äußerst großzügige Mietsteigerung legal auf die Mieter abzuwälzen. Wohlgemerkt Modernisierungen, die bei genauer Betrachtung oft jahrelang angesammelte Reparaturen und Instandhaltungen sind.

Auch Belege für die Effektivität vieler Modernisierungen der Deutsche Wohnen suchten wir häufig vergeblich. Dafür finden sich ein ums andere Mal unkorrekte Betriebskostenabrechnungen, die in ihrer Kontinuität nicht ganz zufällig wirken. Energetische Modernisierungen mit nicht nachgewiesenen Effekten begegnen uns in vielen Gewändern. 

Das neueste Instrument für zukünftige Mietpreissteigerungen der Deutsche Wohnen heißt übrigens “Digitalisierung” bzw. “SmartHome”. Wohlklingende Namen wie “KIWI” (schlüsselloses Schließsystem) oder “MiA” (zunächst für die digitale Heizungssteuerung) täuschen darüber hinweg, dass SmartHome via Deutsche Wohnen ganz und gar nicht “smart” und noch viel weniger sicher ist. Stattdessen geht es hier natürlich erneut um Maßnahmen, die nicht wirklich gebraucht werden, aber prima zu vermarkten sind und nach berlinweiter Einführung zu einem neuen “wohnwertsteigernden Merkmal” stilisiert werden können.

 

“Smart”-Home als Modernisierungs-Instrument für zukünftige Preissteigerungen?

 

 

Das erinnert Sie an den Berliner Mietspiegel? Da war doch was? Richtig! Die Deutsche Wohnen hat gegen die Anwendung des Berliner Mietspiegels geklagt, denn eine Beschränkung auf ortsübliche Vergleichsmieten ist natürlich kaum im Sinne der rendite-gierigen Aktiengesellschaft Deutsche Wohnen. 

Mieter, die sich auf den Berliner Mietspiegel berufen, werden regelmäßig von der Deutsche Wohnen AG verklagt. Immerhin Anfang 2019 hat die Deutsche Wohnen vor dem Berliner Verfassungsgerichtshof (VerfGH 122/16) eine Schlappe einstecken müssen – die Klage gegen den Mietspiegel bzw. dessen Legitimität wurde klar zurückgewiesen.

Viele Mieter in Berlin sind von Verdrängung bedroht, viele wurden bereits verdrängt und haben ihre Heimatkieze verlassen müssen. Auch die Randbezirke und der Berliner Speckgürtel werden teurer. Wo also noch hinziehen? Die Mieten steigen überall, denn die Profitmaximierungsstrategie der Deutsche Wohnen hat Auswirkungen auf die gesamte Stadt und ist nur ein Beispiel für die wohnungspolitische Entwicklung in Berlin. Der Wohnungsmarktbericht 2018 für Berlin zeigt es mehr als eindringlich: die Lage für Mieter*innen in Berlin ist dramatisch und spitzt sich Jahr um Jahr weiter zu.

 

Wir schauen diesem Treiben in unserer Stadt nicht mehr untätig zu! Wir lassen uns nicht verdrängen!

 

Wir sind hoch motiviert, denn wir wissen: Mieter*innen sind eine politische Kraft und vereint durch ein verbindendes ganz elementares Bedürfnis – das Wohnen! Jeder Mensch benötigt Wohnraum, ein Dach über dem Kopf und ein Zuhause. Wenn dieses existenzielle Bedürfnis durch Mietspekulationen und Renditegier bedroht ist, dann loht es sich, sich zu wehren. #Mietenwahnsinn betrifft hunderttausende Mieter in Berlin und es wird Zeit, dass wir für unsere Rechte und unserer Zukunft in der Stadt aktiv werden. Wenn sich alle Mieter*innen in Berlin mit vereinten Kräften gemeinsam für bezahlbare Mieten in Berlin einsetzen und fordernden Druck auf Politik und Unternehmen ausüben, sind wir eine Kraft, die nicht überhört werden kann.

 

Wir fordern eine Stadt, in der wir uns auch in 20 Jahren noch eine Wohnung leisten können.

 

Habt Ihr eine Ankündigung zur Modernisierung von der Deutsche Wohnen erhalten? Habt Ihr eine Mieterhöhung in Eurem Briefkasten gefunden? Explodieren Eure Betriebskosten oder gibt es seltsame Posten auf Eurer Betriebskostenabrechnung der Deutsche Wohnen? Habt Ihr Schimmel in Euren Wohnungen, doch bei der Hausverwaltung ist niemand zu erreichen? Seid Ihr auch Mieter der Deutsche Wohnen und unzufrieden mit Eurem Vermieter? -Dann seid Ihr hier richtig. Vernetzt euch in eurer Nachbarschaft, vernetzt euch mit uns – gemeinsam können wir uns unterstützen, austauschen und voneinander lernen.

Wir können Euch helfen, eine Mieter*inneninitiative aufzubauen um gegen Mietenexplosion und Instandhaltungsstau zu kämpfen. Gemeinsam sind wir stärker!

 

Euer Mieter*innenprotest Deutsche Wohnen

Workshop für Mieter in Berlin - Mieterprotest Deutsche Wohnen Teaser

Kennst du schon unsere Mieter-Workshops?

Wir geben unsere Erfahrungen mit der Deutsche Wohnen in Berlin gern an dich und deine Nachbar*innen weiter und haben für diesen Wissenstransfer vier Workshop-Angebote erarbeitet. Unsere Mieter*innenprotest Workshops helfen euch beim Organisieren von wirkungsvollen Mieterinitiativen in Berlin und bilden letztendlich die Basis dafür, dass ihr euch in eurer Siedlung gemeinsam gegen z.B. Mieterhöhungen, falsche Betriebskostenabrechnungen, Schimmel oder SmartHome-Installationen wehren könnt. Denn natürlich könnt ihr gemeinsam mehr Druck auf die Deutsche Wohnen ausüben und euch effektiver wehren.